Autohaus Postert

Elektro-FAQ

Welche Arten von Elektro-/Hybridmotoren gibt es?

Der Verbrennungsmotor ist der klassische thermische Energiemotor (Benzin, Diesel usw.), bei dem die Kraftstoffverbrennung durch ein Oxidationsmittel (normalerweise Luft) in einer Brennkammer aktiviert wird, die ein zentraler Bestandteil des Flüssigkeitskreislaufs ist.

Kombination aus Verbrennungsmotor und Elektromotor. Die Batterie wird durch den Verbrennungsmotor und durch regeneratives Bremsen geladen. Es ist nicht möglich im vollelektrischen Modus zu fahren.

Kombination aus Verbrennungsmotor und Elektromotor. Die Batterie wird durch den Verbrennungsmotor und durch regeneratives Bremsen geladen. Die Batterieleistung ermöglicht kurze Fahrten im vollelektrischen Modus.

Kombination aus Verbrennungsmotor und Elektromotor. Die Ladung des Akkus erfolgt über eine externe Quelle (Ladestation) und durch regeneratives Bremsen. Die Batterieleistung ermöglicht längere Fahrten im vollelektrischen Modus.

Der Antrieb erfolgt ausschließlich über einen Elektromotor. Sie fahren vollelektrisch, und das Laden erfolgt nur durch eine externe Quelle und regeneratives Bremsen.

Häufig gestellte Fragen.

Ein Hybridfahrzeug fährt mit einer Kombination aus Verbrenner- und Elektro-Motor. Bei jedem Hybriden lädt sich der E-Motor während der Fahrt durch Energierückgewinnung auf (z.B. beim Bremsen). Beim Plug-In-Hybrid besteht zudem noch die Möglichkeit des Aufladens per Steckdose.

Ein weiterer großer Unterschied ist, dass Plug-in-Hybride vom Staat gefördert werden und es einen Umweltbonus beim Kauf eines solchen Fahrzeugs gibt. Ein weiterer großer Unterscheid ist es, dass die elektrische Reichweite bei Plug-In-Hybriden deutlich größer ist und sie aufgrund dessen mittels Umweltbonus vom Staat gefördert werden.

 

JEEP-FACT:

Dank neuer Rekuperationsfunktionen wie eCoasting und eBreaking lädt der Jeep® 4xe seine Batterie während der Fahrt immer wieder auf. Darüber hinaus können Sie Ihren 4xe über das umfassende Ladenetzwerk an jeder europäischen Ladestation problemlos aufladen und bleiben somit immer mobil.

Plug-in-Hybridfahrzeuge bieten einige Vorteile im Gegensatz zu Verbrennern. Emissionsfreies Fahren im reinen Elektromodus, geräuscharmes Fahren und niedrige Betriebskosten sind nur der Anfang. Dazu kommt, dass die Flexibilität eines herkömmlichen Verbrennungsmotors für längere Fahrten das Aufladen der Batterie ohne externer Stromquelle gewährleistet. Eine große Besonderheit ist die staatliche Förderung von neuen und gebrauchten Plug-in-Hybriden.

In Deutschland verbessert sich die Infrastruktur täglich und es kommen immer mehr Ladestationen für E-Fahrzeuge hinzu. Aktuell gibt es in ganz Deutschland 17.376 öffentlich zugängliche Ladesäulen.

 

Quelle: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/ElektrizitaetundGas/Unternehmen_Institutionen/HandelundVertrieb/Ladesaeulenkarte/Ladesaeulenkarte_node.html

Grundsätzlich gilt: Alle Autos, die eine Zulassung bekommen, müssen gesetzliche Anforderungen erfüllen, die ein Höchstmaß an Sicherheit für die Autofahrer garantieren sollen – egal, ob ein Fahrzeug mit Benzin oder Diesel, Erd- oder Flüssiggas oder eben mit einer Batterie elektrisch betrieben wird. Speziell bei Elektroautos heißt das, die elektrischen Komponenten müssen „eigensicher“ ausgelegt sein. Eigensicher bedeutet, dass der Stromfluss der Batterie unterbunden wird, wenn im System ein Defekt auftritt. Im Klartext: Kommt es zum Beispiel zu einem Unfall, wird die Batterie sofort automatisch von den anderen Hochvoltkomponenten und den Hochvoltkabeln getrennt, so dass dort keine Spannung mehr anliegt.

Quelle: https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/elektromobilitaet/info/sicherheit-elektroauto/

Die Ladezeiten von Elektroautos kann man nicht verallgemeinern, da diese von Fahrzeug zu Fahrzeug und von Hersteller zu Hersteller variieren.

Bei Jeep® zum Beispiel, benötigen die 4xe Plug-in-Hybride eine Zeitspanne von ca. 1,6h bei Verwendung eines Schnellladegeräts (Hochleistungs-EASYWALLBOX oder öffentliche Ladestation) und bis zu 4 Stunden bei Verwendung eines Haushaltssteckers mit maximaler Ladeleistung*.

 

JEEP-FACT:

Die neuen Jeep® 4xe Plug-In-Hybride werden serienmäßig mit Ladekabeln geliefert, die das Aufladen der Batterie an jeder haushaltsüblichen Steckdose ermöglichen.

 

*Vorausgesetzt das Laden mit 7,4kw ist gewährleistet.

Der Antrag kann ganz einfach online gestellt werden: https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/Neuen_Antrag_stellen/neuen_antrag_stellen.html

Unser Team steht Ihnen aber mit Rat und Tat zur Seite und füllt den Antrag gemeinsam mit Ihnen aus!

Ihr Ansprechpartner für BAFA-Anträge ist:

Christiane Gündüz

0208/62540126

c.guenduez@autohaus-postert.de

Die Reichweite von Elektrofahrzeugen kann man nicht verallgemeinern, daher ist diese Frage schwer zu beantworten. Die tatsächliche Reichweite von einigen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Außentemperatur oder der Nutzung von Multimedia und Heizung.

DS/ CITROËN-FACT:

Der DS Automobiles DS3 Crossback E-Tense, welcher 100% elektrisch fährt, kann mit einer Ladung eine Strecke von 317km im WLTP-Zyklus* zurücklegen. Der der Citroën ë-C4 erreicht bis zu 350km im WLTP-Zyklus*.

*Das WLTP-Protokoll (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedures) ermöglicht den Nutzern eine genauere und realistischere Einschätzung der Reichweite unter Berücksichtigung der tatsächlichen Nutzungsbedingungen des Fahrzeugs.

Bevor der Akku des Elektrofahrzeugs ganz leer gefahren wird, meldet sich der Bordcomputer mit Hinweisen, welche kaum zu übersehen sind. Sie sollten jedoch immer eine Notfallnummer des Autoherstellers mitführen, falls Sie es schaffen trotzdem alle Hinweise zu ignorieren und das Fahrzeug stehen bleibt. *zwinker Smiley* Keine Sorge, das Fahrzeug nimmt keinen Schaden durch eine leere Batterie, sondern ist wie beim Verbrenner einfach nur leer.

Wenn die 8-jährige Garantie der Batterie noch läuft, schleppt der Hersteller Sie natürlich kostenfrei ab und bringt Sie sicher nach Hause, zur Arbeit oder zur nächsten öffentlichen Ladestation. Ist die Herstellergarantie abgelaufen, gibt es noch Alternativen. Der ADAC hat beispielsweise geschultes Personal welches auch bei Pannen an Elektroautos helfen kann.

Quelle: https://efahrer.chip.de/e-wissen/elektroauto-akku-leergefahren-das-sind-ihre-moeglichkeiten_10853

Die Batterien sind so konzipiert, dass sie bei allen Temperaturen des Jahres einwandfrei funktionieren. In extremen Situationen kann es zu Ausnahmefällen kommen. Wird das Fahrzeug über einen längeren Zeitraum sehr warmen Temperaturen ausgesetzt, kann sich die Reichweite verringern, da Energie zum Kühlen der Batterien verwendet wird. Ebenso kann sich bei sehr niedrigen Temperaturen die Reichweite reduzieren, da Energie zur Erwärmung der Batterie verwendet wird. Die Batterien können Temperaturen von bis zu -40° C ausgesetzt werden.

Die meisten Hybrid-Fahrzeuge schaffen in der Regel zwischen 20 und 60 Kilometer ohne den Verbrenner, wobei der Plug-In-Hybrid die wesentlich weiteren Reichweiten aufweist. Beim „normalen“ Hybrid dient der Elektromotor weniger dem rein elektrischen Fahren, sondern sorgt bei stärkeren Beschleunigungen für die Unterstützung des Elektromotors. Der Verbrennungsmotor wird bei höheren Geschwindigkeiten abgeschaltet und lässt das Fahrzeug „segeln“ (Hersteller- und Modellspezifisch).

Hier sei zunächst einmal gesagt, dass man bei Elektro-Installationen immer einen Fachmann zu Rate ziehen sollte!

JEEP, Citroën und DS Automobiles bieten sichere Auflademöglichkeiten für Ihr Zuhause!

Weniger Ladezeit, mehr Zeit für Fahrspaß: Die Wallboxen sind intelligente und intuitive Ladesysteme, welche einfach und zu Hause installiert werden können*. Die Wallboxen verschaffen sich einen Überblick darüber, wie viel Energie im Haus verbraucht wird und passt ihre Ladekapazität entsprechend an, um eine Überlastung Ihres Stromnetzes zu vermeiden. Sie ist auch in der Lage, Lade-Daten aufzuzeichnen, um zukünftige Ladevorgänge zu optimieren.

*Die Überprüfung der Installation durch einen Elektriker wird empfohlen.

Eine grundsätzliche Aussage über die Unterhaltskosten eines Elektroautos im Alltag kann man nicht so einfach treffen. Eine Vielzahl von Faktoren spielen hierbei eine Rolle. Jedoch lässt sich mit Sicherheit sagen, dass Elektrofahrzeuge gut gefördert werden.

Es lässt sich festhalten, dass der Unterhalt eines Elektroautos günstiger ist, als der eines vergleichbaren Verbrenners.

-zehn Jahre von KFZ-Steuer befreit

-Verbrauchskosten von Strom liegen aktuell deutlich unter Benzinkosten

-Wartungskosten durchschnittlich 35 Prozent unter denen eines Benziners

 

Aber sind wir mal ehrlich: Bei Elektrofahrzeuge sollte es nicht um die Ersparnis gehen, sondern um das Wohl unserer Umwelt.

 

Quelle: https://www.elektroauto-news.net/elektroauto-f-a-q

Nein, für das Fahren eines Elektroautos braucht man keine besondere Fahrerlaubnis. Es reicht der gesetzlich geltende Führerschein.

Nein, ein Elektroauto kann nicht überladen werden. Bei den meisten Ladevorgängen wird das Fahrzeug bis 80% aufgeladen und der restliche Ladevorgang findet verlangsamt statt, sodass die Gefahr des Überladen gar nicht erst besteht. Aber auch hier gilt wie bei anderen elektronischen Geräten die Faustregel, wenn voll ist, ist voll *Smiley*.

Ob Elektrofahrzeuge Anhänger ziehen können ist Modellabhängig. Wem jetzt schon klar ist, dass die Möglichkeit des Ziehens eines Anhängers gegeben sein soll, sollte sich direkt beim Beratungsgespräch darüber informieren lassen.

Wer elektrisch fahren will, aber trotzdem Anhänger ziehen möchte, sollte auf Hybrid-Modelle zurückgreifen. Zum Beispiel bietet der Citroën C5 Aircross Hybrid die Möglichkeit eine Anhängelast gebremst von 1.300kg und ungebremst von 750kg zu ziehen.

Die Sicherheit des Ladevorgangs bei normalem Gebrauch ist gewährleistet, auch bei Regen. Niemand ist dem Risiko eines Stromschlags ausgesetzt.

Zum Bezahlen an öffentlichen Ladestationen gibt es eine Vielzahl an Angeboten.

Unser Tipp: Free2Move – Der beste Mobililtätspartner

Mit der App, die für Ihr Smartphone oder dem Bildschirm Ihres Fahrzeuges verfügbar ist, haben Sie Zugang zu 220.000 Ladestation in ganz Europa. Sie können unter der Funktion „Charge My Car“ verfügbare und mit Ihrem Auto kompatible öffentliche Ladestationen identifizieren, Ihre Reise planen und ganz einfach bezahlen.

Hier mehr entdecken: Free2Move Charge My Car: Karte der Autoladestation – Free2move

Wer nun denkt, dass er beim Aufladen seines Fahrzeugs die gesamte Zeit in der Nähe bleiben muss, der kann beruhigt aufatmen. Denn ein angeschlossenes Ladekabel ist von der Zentralverriegelung mit umfasst und hierdurch bestens geschützt. Die Ladesäulen weisen allesamt einen beiderseitigen Schutz auf: ist es nicht ohnehin fest fixiert, so wird es beim Aufladen verriegelt. Abstöpseln und mit dem Kabel weglaufen ist somit keine Option für etwaige Kabel-Diebe.

 

Quelle: https://www.elektroauto-news.net/elektroauto-f-a-q

Die Lebensdauer der Batterie von Elektrofahrzeugen liegt in der Regel zwischen acht und zehn Jahren. Natürlich hängt die Lebensdauer von verschiedenen Einflüssen ab, wie zum Beispiel die Häufigkeit des Ladens und dem Fahrstil.

Selbstverständlich kann man bei defekten oder fehlerhaften Batterien die jeweiligen Garantien in Anspruch nehmen. Bei Citroën und DS Automobiles greift die Garantie bis zu 8 Jahren oder 160.000km und bei Jeep bis zu 8 Jahren oder 150.000km, je nachdem was zuerst eintrifft. Diese Garantien gelten vorbehaltlich der ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung des Fahrzeugs sowie regelmäßigem Wiederaufladen der Batterie.

Die individuellen Garantiebedingungen sind im jeweiligen Serviceheft des Fahrzeugs nachzulesen.

Es gibt weltweit um die 10 verschiedenen Ladestecker für Elektroautos. Auf dem europäischen Markt und vor allem in Deutschland hat sich über die Jahre der Typ-2-Stecker etabliert. Bei den verschiedenen Ladekabeln der Marken Citroën, DS Automobiles und Jeep besteht auch immer die Möglichkeit einen Typ-2-Steckeranschluss zu bekommen, wenn er nicht schon im Angebot enthalten ist.

Haben Sie noch Fragen die ungeklärt geblieben sind und auf die Sie gerne eine Antwort hätten?

Dann schreiben Sie uns in den Chat oder per Mail an social@autohaus-postert.de.

Wir freuen uns auf jeden Kommentar, jede Frage und eigene Erfahrungen.

Vielen Dank für Ihre Anfrage!

Unser Team setzt sich innerhalb der nächsten 1-2 Werktage mit Ihnen in Verbindung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner